In dieser Woche findet im Landtag Nordrhein-Westfalen die zweite Lesung des Landeshaushalts 2021 statt. Zum Thema Kultur informiert der kulturpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Bernd Petelkau:

„Trotz Corona setzen wir den Aufwuchs im Bereich Kultur auch 2021 fort und planen für das kommende Jahr mit einem Rekordetat von 289 Millionen Euro. Damit liegt erneut der höchste Kulturhaushalt seit Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Der Schwerpunkt ,Kulturelle Bildung‘ wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die Förderung der kommunalen Theater und Orchester wird erneut erheblich ausgebaut und ihnen das Arbeiten auf hohem künstlerischen Niveau ermöglicht. Gleiches gilt für die Landestheater und die Freie Szene in Theater, Tanz und Musik, die ihren starken Produktionsstandort in Nordrhein-Westfalen damit weiter behaupten kann.

Kultur braucht vor allem finanzielle Planungssicherheit. Deshalb haben wir bei Regierungsübernahme zugesagt, den Kulturhaushalt des Landes schrittweise bis zum Jahr 2022 um 50 Prozent anzuheben. Kultur soll wieder einen wichtigen Stellenwert in der Landespolitik haben. Die 2019 begonnene Musikschuloffensive des Landes erreicht kommendes Jahr mit einem im Vergleich zu 2017 zusätzlichen Fördervolumen von drei Millionen Euro die erste Verdopplung. Eine weitere Erhöhung um vier Millionen ab 2022 soll im Laufe des Jahres mit den öffentlichen Musikschulen fest vereinbart werden.

2021 wird dem 100. Geburtstag des Künstlers Joseph Beuys mit einem Jubiläumsjahr gedacht. Rund 20 Museen und Kulturinstitutionen des Landes widmen sich dem im Rheinland geborenen Künstler. Schirmherr des Jubiläumsjahres ist Ministerpräsident Armin Laschet. Für die Finanzierung von Ausstellungen sowie übergreifende Kosten des Jubiläumsjahres stehen 2021 rund drei Millionen Euro zur Verfügung. 

Und auch in der Krise steht NRW an der Seite der Kunst und Kultur: Mit einem großangelegten Stipendienprogramm über mehr als 100 Millionen Euro unterstützt das Land Künstlerinnen und Künstler, damit diese trotz der Corona-Einschränkungen ihre Arbeit fortsetzen und ihr künstlerisches Werk entfalten können. 15.000 Stipendien sollen helfen, begonnene Projekte zum Abschluss zu bringen, neue Vorhaben zu konzipieren oder umzusetzen oder auch neue Formate zu entwickeln. Das Programm ist ein voller Erfolg, rund 12.900 Anträge sind bereits eingegangen. Die NRW-Koalition setzt alles daran, Künstler und Kulturschaffende auch und vor allem in der Krise so gut und so schnell es geht zu unterstützen.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok