Die Landesregierung fördert die kirchlichen Büchereien mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 1,25 Millionen Euro. Das neue Förderprogramm dient vor allem der Modernisierung des Medienbestandes.

Dazu erklärt Bernd Petelkau:

„Die Landesregierung würdigt die wichtige Arbeit, die die kirchlichen Büchereien leisten. Mit großem ehrenamtlichen Engagement wird in den Gemeinden die Freude am Lesen gefördert, darum stellen wir Mittel zur Verfügung, damit der Medienbestand weiterhin attraktiv für möglichst viele unterschiedliche Zielgruppen bleibt.“

Das Förderprogramm umfasst zwei Module: Zum einen die Anschaffung von Medienboxen für die Zusammenarbeit mit Kitas, Grundschulen und Seniorenheimen. Die Boxen enthalten neben Büchern auch digitale Medien, Hörspielwürfel und weitere Materialien zur Lese- und Sprachförderung.

Zum anderen zielt das Programm auf die Aktualisierung des Mediengrundbestandes. Die Büchereien können zusätzliche Schwerpunkte setzen, indem sie zum Beispiel E-Books in den Bestand aufnehmen oder multimediale Bilderbücher. Gefördert wird aber auch die Beschaffung von neuen Romanen, Kinder- oder Sachbüchern.

Um die Medienboxen können sich die Bibliotheken noch bis zum 30. September 2018 bewerben, um die Erneuerung des Grundbestandes bis zum 31. Mai 2019 (für das Haushaltsjahr 2019) bzw. bis zum 30.11.2019 (für das Haushaltsjahr 2020). Anträge können über die kirchlichen Büchereifachstellen gestellt werden.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok