Gestern wurde im Beisein von Ministerpräsident Armin Laschet und Oberbürgermeisterin Henriette Reker der Grundstein für das „Miqua - LVR Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln“ gelegt.

Ab 2021 werden hier einige der bedeutendsten archäologischen Zeugnisse der Stadtgeschichte in integrierten Ausstellungsbereichen zugänglich gemacht: das römische Praetorium, das mittelalterliche jüdische Viertel und das Goldschmiedeviertel. Die Kölner CDU hat sich von Anfang an für das Museum eingesetzt. "Auch wenn es über die Gestaltung Differenzen gab, freuen wir uns, dass dieses wichtige Projekt im Herzen der Stadt jetzt umgesetzt wird," so der Vorsitzenden der CDU-Fraktion, Bernd Petelkau.

Zur Grundsteinlegung gekommen waren neben dem Fraktionsvorsitzenden auch der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dr. Ralph Elster, der Fraktionsgeschäftsführer Niklas Kienitz sowie Frank Boss (MdL) als Vertreter der CDU-Fraktion in der Landschaftsversammlung Rheinland.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok